• Scheidungsmediation, um bei der Trennung gütliche Regelungen für die Vermögensentflechtung, für Unterhaltspflichten, Besuchs- und Sorgerechte usw. zu finden.
  • Kunden-Lieferanten-Mediation, wenn sich zu den Leistungen und Vertragsbedingungen ernsthafte Differenzen ergeben haben.
  • Organisationsmediation bzw. Wirtschaftsmediation, zur Konfliktbearbeitung innerhalb von Betrieben, Ämtern, Schulen Krankenhäuser usw., bei denen es um Streitigkeiten zwischen Führungskräften und ihren MitarbeiterInnen geht oder um Konflikte zwischen MitarbeiterInnen selbst, zwischen Teams oder Abteilungen.
  • Erbmediation, Unternehmensnachfolge-Mediation, um Konflikte im Zusammenhang mit erben und vererben oder anlässlich der Frage, wer führt das Unternehmen fort und wie, zu bearbeiten.
  • Streitigkeiten unter Gesellschaftern, in Gemeinschaftspraxen, wenn sich Differenzen unter Mitgesellschaftern oder Partnern gebildet haben.
  • Bauprojekt-Mediation, zur Einigung zwischen Auftraggebern und den ausführenden Baufirmen.
  • Nachbarschaftsmediation, bei Streitigkeiten unter Nachbarn z. B. über Baumwuchs, Geh- und Fahrrechte etc.;
  • Umweltmediation, die aus der Sackgasse beim Bau von Straßen, Eisenbahnlinien, Flughäfen usw. führen soll